politsprech.de
politische Kommunikationskultur
Startseite


politsprech

warum - und zu welchem Zweck?


Als George Orwell seinen Zukunfstroman "1984" schrieb, war der Horror derNazi-Diktatur, die einen Weltbrand entfacht hatte, kaum vorüber.

In der negativen Utopie des Romans bedient sich die herrschende Partei einer Sprache, die jegliche Erinnerung an die Vergangenheit auslöschen, das Denken und Sprechen der Menschen uniformieren und jegliche Kritik und Eigenständigkeit unterbinden soll.

Die Sprachform, deren sich die Herrschenden
in "1984" bedienen heißt "Neusprech". Gemeint ist damit nicht nur Wortschatz und
Grammatik, sondern auch die Art, in der von dem "neuen" Sprachsystem im Sprechvollzug Gebrauch gemacht wird.

An dieses Verständnis lehnt sich der Begriff
politsprech an. Er meint den Sprechstil, den Politiker in unserer Demokratie ausprägen, um ihren Anspruch auf Macht zu rechtfertigen oder um Akzeptanz für ihre politischen Vorhaben zu finden. Dabei geht es weniger
um die Uniformierung des Denkens in der Gesellschaft als um die Legitimierung der eigenen Macht.

Zwar bilden  PolitikerInnen ihr je eigenes Sprechmuster aus, wenn sie nicht so einfältig ist, sich lediglich mit dem Abspulen von Phrasen aus einschlägigen Rhetorik-Handbüchern zu begnügen. Das Verhältnis
zwischen Sprechstil und politschem Handeln entscheidet darüber, wie glaub- und vertrauenswürdig  PolitikerInnen sind.
Die Analyse des Sprechstils gibt darüber Aufschluss,  wie hohl oder wie fundiert die politischen Inhalte sind, die ein Politiker / eine Politikerin vertritt.

Das ist Thema und Inhalt dieser WebSite politsprech.de -
Je kritischer und eigenständiger die Adressaten von politsprech sind, desto wirksamer könnn sie als politische Aktivbürger am demokratsichen Prozess Je kritischer und eigenständiger im Denken die Adressaten
von politsprech sind, desto wirksamer können sie sichin den poitischen Prozess einer Demokratie einbringen.
Startseitepolitsprech - HintergründeForumGästebuch